Allgemein Rezension

[Abgebrochen] A. K. Larkwood – Die dunklen Pfade der Magie

Die dunklen Pfade der Magie | A. K. Larkwood | 544 Seiten 
erschienen am 23. September 2020 | Verlag: FISCHER TOR
Broschiert: 16,99 € | E-Book: 14,99 € | Amazon

Was ist der Preis der Magie? A. K. Larkwoods epischer Fantasy-Roman über Loyalität, Freundschaft und das gefährliche Spiel mit den Göttern.
Csorwe steht bereits in jungen Jahren vor der Entscheidung ihres Lebens: Soll sie ihrer Bestimmung folgen und sich als erwählte Braut des Unaussprechlichen opfern? Oder soll sie ihren Gott verraten und in die Dienste eines mächtigen Magiers treten?
Sie wählt das Leben – und damit beginnen ihre Probleme. Als Schwerthand von Belthandros Sethennai bereist sie durch flammende Tore die Welten auf der Suche nach einem längst vergessenen Artefakt und kämpft mit Gegnern, deren Waffen schärfer sind als die beste Klinge. Irgendwann muss sie begreifen: Die dunklen Pfade der Magie sind gewunden, und auf einigen wartet ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod.
Für Leser*innen von Patrick Rothfuss, Robin Hobb, Brandon Sanderson und Peter V. Brett

Als ich das Buch zum ersten Mal sah und den Klappentext las, war mir klar, dass ich es unbedingt lesen möchte. Ich liebe die Bücher von Patrick Rothfuss und Peter V. Brett, liebe Bücher über Magie und fremde Welten. Das Cover hat mich auch direkt angesprochen. Es wirkt stimmig, ansprechend und passt richtig gut zum Genre.

Normal gebe ich Büchern auch vorweg immer eine Chance und lese auf jeden Fall die ersten 100 Seiten. Hier habe ich jedoch schon nach 52 Seiten aufgegeben. Der Schreibstil liegt mir überhaupt nicht. A. K. Larkwood schreibt sehr ausschweifend, was natürlich auch bei High Fantasy schon gern mal vorkommt. Aber es kommen auch sehr sehr viele fremde Begriffe und Namen vor, die ich kaum aussprechen kann. Das hat mich beim Lesen unheimlich gestört. Zu Beginn des Buches gibt es direkt ein paar Seiten über die Charaktere, wer wer ist und wie alles ausgesprochen wird. Ich empfand es einfach als zu kompliziert, was mir dann auch den Spaß genommen hat. Dadurch bin ich dann einfach nicht ins Buch reingekommen und habe mich extrem schwergetan.

Es ist einfach total schade, weil ich mich so auf das Buch gefreut habe. Naja, vielleicht wird das nächste High Fantasy-Buch ja endlich mal wieder ein Highlight für mich.

 

Weitere Rezensionen findet ihr auch hier:

Vielen Dank an den Verlag Fischer TOR  zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. Es wurden keinerlei Vorgaben gemacht und meine Rezension spiegelt meine eigene Meinung wider.

1 Comment

  1. karin

    11. Oktober 2020 at 9:55

    Hallo Charleen,
    O.K. mal schauen wie die anderen Meinung dazu sind….augenzwickern…
    LG…Karin…

Hinterlasse ein Kommentar

Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich darauf bestehen,

dass Ihr die Richtlinien akzeptiert bevor Ihr kommentiert.