Rezension

[Rezension] Christine Corbeau – Wer will schon eine Null

Christine Corbeau
Wer will schon eine Null

Verlag: –        I    Seiten: 250
Erscheinungstermin: 31. Mai 2019
Taschenbuch: 10,00 €
Hörbuch: 13,92 €
Ebook: 2,99 €
 

Die turbulente Story rankt sich um die Autorin Agata, die einmal zu oft ihrem impulsiven Temperament nachgegeben hat und daher von ihrem Verleger in einen zweiwöchigen Urlaub geschickt wird, damit sie nicht womöglich alles noch schlimmer macht. Dieser Urlaub findet ausgerechnet im Heimatland ihrer Eltern statt – Italien, ein Land, das ihr ein Dorn im Auge ist, seit ihr Vater die Familie im Stich gelassen hat. Schon die Anreise gestaltet sich zu einer Aneinanderreihung von skurrilen Situationen, die auch während ihres Aufenthaltes nicht abreißt.

Obwohl die quirlige Agata zunächst Schwierigkeiten damit hat, sich der Ruhe und Erholung, die sich ihr bieten, hinzugeben, trifft sie bald auf zwei Männer. Einer ist der Inbegriff des italienischen Lebemannes, nur manchmal etwas zu laut und polterig. Der andere wirkt dagegen eher unscheinbar, gibt Agata durch seine widersprüchliche Natur aber immer wieder Rätsel auf.

Beide helfen ihr dabei, endlich anzukommen, aber nur einer von ihnen wird sie letztendlich glücklich machen.

1. Wer will schon eine Null
Beide können als Einzelband gelesen werden. Wenn man jedoch beide lesen möchte, sollte man sich gern an die Reihenfolge halten, weil sie zeitlich nacheinander spielen. Ich habe sie andersrum gelesen, was nun aber auch nicht weiter tragisch war.

Das Cover passt sehr gut zu dem des zweiten Bandes. Man sieht, dass sie schon irgendwie zusammen gehören. Auf mich wirkt es sehr sommerlich, die bunten Farben gefallen mir unheimlich gut.

Der Schreibstil von Christine Corbeau ist flüssig, einfach und gut zu lesen. Schnell hatte ich meinen gewohnten Lesefluss und bin regelrecht durch die Seiten geflogen.
Als Hauptcharakter haben wir hier Agata, eine junge Autorin, die ich als strebsam und selbstbewusst empfunden habe. Sie hat doch eine starke Persönlichkeit und eine quirlige Art, die mir sehr gut gefallen hat. Für mich versprüht Agata pure Lebensfreude, so dass man sie nur gern haben kann.
Die Handlung ist schön sommerlich leicht, wie man es sich von einem sommerlichen Liebesroman wünscht. Christine Corbeau hat sich hier einiger Klischees bedient, was mich persönlich aber überhaupt nicht gestört hat. Die Liebesgeschichte ist nicht zu schnulzig, wobei es mir am Ende dann doch alles ein wenig schnell ging (besonders das Outing). Dennoch habe ich mich richtig gut unterhalten gefühlt und möchte dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

 

An der romantischen Komödie “Wer will schon eine Null” von Christine Corbeau hat mir ganz besonders das die sommerliche Atmosphäre und die Leichtigkeit gefallen. Der Schreibstil und die Charaktere sind sehr gelungen und ich möchte eine klare Leseempfehlung aussprechen, wenn man nicht gegen das Bedienen von Klischees ist.

4/5 Punkte

(Sehr gut!)

Vielen Dank an Christine Corbeau zur Bereitstellung eines Wanderbuches!

1 Comment

  1. karin

    7. August 2020 at 10:04

    Hallo liebe Charleen,

    ich habe schon den Band 1 gelesen….nette Sommerunterhaltung, finde ich.

    LG…Karin..

Hinterlasse ein Kommentar

Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich darauf bestehen,

dass Ihr die Richtlinien akzeptiert bevor Ihr kommentiert.