Rezension

[Rezension] Jessica Stephens – Gaming Love: Challenge accepted

Gaming Love: Challenge accepted | Jessica Stephens | 384 Seiten
erschienen am 25. September 2020 | Verlag: – | E-Book: 4,99 € | Taschenbuch: 12,99 € | Amazon

 Klappentext

Let us Play, die größte Gamingshow des Sommers, Starjuror und Gamingstar Rick Marshell bildet sein Team und alle können dabei zusehen.

Die Qualifizierung für die Show ist auch das Ziel von Christin Troudt. Sie fühlt sich in der Welt des E-Sports zu Hause und hat bereits im Vorfeld die Rankinglisten der Onlinewelt unsicher gemacht, doch nun geht es um mehr. Es geht um den ultimativen Wettkampf, sie will sich beweisen und sich gleichzeitig eine neue Perspektive, ein neues Leben ermöglichen. Doch nicht nur die virtuellen Herausforderungen machen es Christin schwer, sondern auch das reale Umfeld legt ihr Steine in den Weg. Damit nicht genug, will ihr Herz plötzlich ebenfalls mitreden und schickt sie auf einen Höhenflug, bis zu dem Moment, in dem sie sich letztendlich entscheiden muss. Bleibt sie ihren eigenen Werten treu, oder lässt sie sich von den Schatten des Rampenlichts verführen? »Besser, du lernst schnell, was es bedeutet, in dieser bunten Medienwelt zu arbeiten, denn glaube mir, die Schatten sind meist stärker als das Licht.«
 
Meine Meinung

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich finde es stimmig und es hat mich direkt neugierig gemacht.

Dies war nicht mein erstes Buch von Jessica Stephens und so war ich sehr gespannt auf ihr neuestes Werk. Da ich selbst auch gern mal zocke war ich nun vorab sehr neugierig, wie sie diese Gamingshow umgesetzt hat. Aber fangen wir vorne an.

Ihr Schreibstil hat sich auf jeden Fall weiterentwickelt. Er ist schon richtig gut ausgereift, locker und leicht zu lesen. Schnell hatte ich meinen gewohnten Lesefluss und die Seiten sind nur so verflogen.

Man begleitet hier die junge Zockerin Christin, welche mir von der ersten Seite an sympathisch war. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, vielleicht auch, weil ich selbst eben sehr gern in der Onlinewelt spieletechnisch unterwegs bin. Zwischendurch und ganz besonders zum Ende hin war sie jedoch auch sehr naiv, was sie dann auch wieder sehr kindlich hat wirken lassen. Hier hätte ich mir lieber eine andere Umsetzung gewünscht. 

Bei der Handlung war ich auch sehr auf die Umsetzung gespannt. Ich kenne schon einige Gaming-Bücher und freue mich immer, wenn ich etwas über die jeweiligen Spiele lese. Hier hat mir die Qualifizierung für die Show richtig gut gefallen. Von dem Turnier bzw. der Show an sich war ich aber doch schon etwas enttäuscht. Ich empfand diese vielen kleinen Minispiele als eher unrealistisch und hätte mir mehr in Richtung der Qualifizierungsaufgabe gewünscht. Das hatte ich ehrlich gesagt auch eher erwartet. Daher wurden meine Erwartungen an dieses Buch nicht ganz erfüllt. Aber dennoch war es eine tolle Geschichte für Zwischendurch. Die Liebesgeschichte und die Show an sich sind perfekt aufeinander abgestimmt und harmonisieren richtig gut zusammen. Ich kann dieses Buch auch allen Nicht-Gamern empfehlen.

Fazit

Mit ihrem neuen Buch “Gaming Love: Challenge accepted” hat Jessica Stephens mich sehr gut unterhalten können. Ihr Schreibstil hat sich richtig toll weiterentwickelt, ist flüssig und leicht zu lesen. Die Protagonistin ist sehr sympathisch, wenn auch zeitweise sehr naiv. Die Handlung war sehr schön gestaltet, wobei mich der Gaming-Part leider nicht ganz so überzeugen konnte. Von mir gibt es dennoch eine Leseempfehlung.

4/5 Sterne (Sehr gut!)

. .

Die Rezension zu “Gaming Love: Challenge accepted” von Jessica Stephens und ihren weiteren Büchern findet Ihr auf meiner Rezensionsseite. Schaut euch dort gern noch um, vielleicht könnt ihr ja auch das ein oder andere neue Buch entdecken.

Hinterlasse ein Kommentar

Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich darauf bestehen,

dass Ihr die Richtlinien akzeptiert bevor Ihr kommentiert.