Allgemein

[Rezension] Kyrie McCauley – You are (not) save here

Titel: You are (not) safe here
Autor: Kyrie McCauley
Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn

Verlag: dtv        I    Seiten: 400
Erscheinungstermin: 24. Januar 2020
Broschiert: 14,95 
Ebook: 12,99 €

Tausende Krähen belagern die Kleinstadt Auburn, Pennsylvania, und es werden immer mehr. Alle Einwohner empfinden dies als Bedrohung – alle außer der 17-jährigen Leighton und ihren beiden jüngeren Schwestern. Denn die größte Gefahr lebt in ihrem Zuhause: ihr Vater, der immer wieder gewalttätig wird – und ihre Mutter, die schweigt und ihn nicht verlässt. Und die Nachbarn, die konsequent wegschauen. Leighton würde nichts lieber tun, als der Stadt den Rücken zu kehren, aber sie kann und will ihre Schwestern nicht zurücklassen. Denn eins ist klar: Irgendwann wird die Situation eskalieren…


Als ich das Cover gesehen habe, war ich total neugierig auf die Geschichte dahinter. Das Cover an sich finde ich sehr ansprechend und stimmig.

Der Schreibstil von Kyrie McCauley war von der ersten Seite an flüssig und gut zu lesen. Ich war von Beginn an in meinem gewohnten Lesefluss und bin mit Leichtigkeit durch die Seiten geflogen.

Mit den Charakteren hatte ich irgendwie ein bisschen Schwierigkeiten. Als Protagonistin haben wir die 17-jährige Leighton und ich habe leider bis zum Ende des Buches keine richtige Bindung zu ihr aufbauen können. Sie wirkte auf mich immer sehr distanziert und nüchtern – fast schon abgestumpft. Ich kann es schwer erklären. Klar, Leighton leidet auch unter der häuslichen Gewalt, die von ihrem Vater ausgeht. Er tyrannisiert die ganze Familie – nicht körperlich, aber sehr psychisch.
In allem muss ich sagen, dass mich keiner der Charaktere richtig überzeugen konnte. Sie werden schnell aus meinem Gedächtnis verschwinden und wenn ich ehrlich bin, werde ich darüber auch nicht traurig sein.

Ich muss gestehen, dass ich vom Klappentext her doch irgendwie eine etwas andere Geschichte erwartet hatte – irgendwie dachte ich vorher an mehr körperlicher Gewalt. Es ging in meinen Augen kaum vorwärts. Ich hatte das Gefühl, dass sich alles immer wieder wiederholt, man als Leser kaum von der Stelle kommt. Die eingebaute Liebesgeschichte hat mir ganz gut gefallen, war aber irgendwie nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein. Es gab so gut wie keine Spannung, die mich an das Buch gebunden hat. Dadurch habe ich immer nur wenige Seiten am Stück gelesen und dann erst einmal pausiert. Auch die Verbindung zwischen Leightons Familien- und Liebesgeschichte sowie der Krähenstory konnte ich nicht so wirklich nachvollziehen.
Insgesamt konnte mich die Geschichte leider nicht fesseln und nicht überzeugen.

Leider hat mir “You are (not) sage here” von Kyrie McCauley eher weniger gut gefallen. Das Cover ist mega ansprechend, ihr Schreibstil ist flüssig und leicht, aber mit den Charakteren bin ich bis zum Schluss nicht warm geworden. Auch konnte mich die Handlung in keinster Weise überzeugen. Ich hatte vorher ganz andere Erwartungen.



2/5 Punkte
(Geht so! Das war nicht mein Buch)

Vielen Dank an dtv zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

1 Comment

  1. Dana

    25. März 2020 at 11:41

    Hallo liebe Charleen,

    das Buch steht bei mir auf der Wunschliste, schade daher, dass es dich nicht so ganz überzeugen konnte. :/ Ich hoffe, es geht mir anders, wenn ich es dann irgendwann mal lese.

    Liebe Grüße
    Dana

Hinterlasse ein Kommentar

Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich darauf bestehen,

dass Ihr die Richtlinien akzeptiert bevor Ihr kommentiert.