Rezension

[Rezension] Lisa Skydla – Bella: Geliebte des Dämons

 

Lisa Skydla
Bella: Geliebte des Dämons
Verlag: Merlin´s Bookshop       I    Seiten: 435
Erscheinungstermin: 20. August 2020
Taschenbuch: 12,99 €
Ebook: 2,99 €
 

In der Speicherstadt der Hansestadt Hamburg treibt ein Mörder sein Unwesen. Darius Hellberg, der Jagd auf ihn macht, gerät in den Fokus der Polizei. Als ob das noch nicht kompliziert genug wäre, stolpert ausgerechnet jetzt seine Seelengefährtin Bella in sein Leben.
Darius ist es gewohnt, zu bekommen, was er will, doch Bella macht ihm da einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Denn als er sich weigert, ihr sein Geheimnis zu verraten, verlässt sie ihn.
Aber wie sagt man seiner Liebsten, dass man ein dominant-sadistischer Dämon ist? Zumal er eine Katastrophe heraufbeschwören könnte, wenn er seine wahre Identität preisgibt.
Als der Mörder Darius eine Leiche vor die Tür legt, spitzt sich die Lage zu. Wird er Bella am Ende an den Killer verlieren? Oder schafft er es rechtzeitig, sie zu überzeugen, dass er der Richtige für sie ist?

Das Cover finde sehr gelungen. Es wirkt richtig heiß, was auch sehr gut zum Inhalt passt. Die Anordnung der Schriften, die farbliche Gestaltung – alles in allem gefällt es mir unheimlich gut und spricht mich an.
Dies war mein erstes Buch von Lisa Skydla. Ihr Schreibstil ist locker, leicht und flüssig zu lesen. Schnell war ich in meinem gewohnten Lesefluss und die Seiten sind regelrecht verflogen. Mit ihrem bildgewaltigen Schreibstil konnte sie mich dann auf Anhieb auch begeistern.
Als Hauptcharakter haben wir hier die junge Bella. Ich mochte sie von Anfang an, auch wenn sie ab und zu schon ein wenig zu naiv war. Bella arbeitet bei einer Reederei, der Hafenrundfahrten veranstaltet. Dort verdient sie eher weniger und man kann schon sagen, dass sie quasi ausgebeutet wird. Bella ist vom Charakter her sehr durchsetzungsstark – will also auch gern mal mit dem Kopf durch die Wand.
Auf der anderen Seite haben wir noch Darius. Auch er ist sehr charakterstark und sympatisch. Darius ist sehr dominant, manchmal fehlte es mir dann aber bei ihm auch an dem geheimnisvollen und düsteren.
Alle Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen, wobei ich mir allgemein manchmal noch mehr Tiefe bei den Charakteren gewünscht hätte. Aber es ist jammern auf hohem Niveau, weil sie Lisa Skydla dennoch richtig gut gelungen sind.
Die Handlung hat mir auch sehr gut gefallen. Es ist ein perfekt ausbalancierter Mix aus Crime, Fantasy und Romance. Ich gehe sogar so weit und sage, dass nach meinem Gefühl alle drei Richtungen jeweils den gleichen Anteil einnehmen. Lisa Skydla hat hier mit der Dominanz ebenfalls BDSM eingebaut, welches aber in meinen Augen auch eher ein Randthema war. Auch wenn die Handlung manchmal ein wenig vorausschauend ist, habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Dieses Buch erhält von mir daher eine klare Leseempfehlung und wird nicht mein letztes Buch von der Autorin gewesen sein.

“Bella: Geliebte des Dämons” von Lisa Skydla ist ein perfekter Mix aus Crime, Fantasy und Romance. Mit ihrem wunderschönen, bildgewaltigen Schreibstil und den sympathischen Charakteren konnte sie mich dann vollends überzeugen. Eine klare Leseempfehlung!

4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Hinterlasse ein Kommentar

Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich darauf bestehen,

dass Ihr die Richtlinien akzeptiert bevor Ihr kommentiert.