Rezension

[Rezension] Talea Winther – Androidenliebe: Das Wrack der Silberstern

Androidenliebe: Das Wrack der Silberstern | Talea Winther | 43 Seiten
erschienen am 18. August 2020 | Verlag: – | E-Book: 2,99 € | Amazon

 Klappentext
Niemand darf wissen, was Tani vom Wrack der Silberstern geborgen hat. Dafür ist der Wandeldroide Lucius zu wertvoll und in den falschen Händen eine mächtige Waffe. Für Tani ist er eine lustvolle Abwechslung zwischen den Sternen. Trotzdem möchte ihre Partnerin Rika ihn am liebsten aus der nächsten Luftschleuse befördern, da bereits andere Sternenschiffe nach ihm suchen. Wird es Tani gelingen, Rika zu überzeugen, zu dritt zu fliehen? Schaffen sie es, mit Lucius zu verschwinden, um dem Wandeldroiden beizubringen, was wahres Vergnügen bedeutet?

 

1. Das Wrack der Silberstern
2. Die Raumstation von Lazerus
Meine Meinung

Mich hat das Cover auf Anhieb angesprochen und neugierig gemacht. Mir gefällt die Gestaltung unheimlich gut. Es wirkt einfach stimmig auf mich.

Der Schreibstil von Talea Winther hat mir von der ersten Seite an gefallen. Er ist flüssig und gut zu lesen. Die Seiten sind unheimlich schnell verflogen und zeitgleich war es mega bildgewaltig. Ich hatte das Gefühl einen Film zu schauen!

Wir haben hier eigentlich nur drei Charaktere, die natürlich aufgrund der geringen Seitenzahl nicht besonders viel Tiefe haben. Es handelt sich hierbei eben um eine Kurzgeschichte, die in meinen Augen auch gern hätte noch länger gehen können. Sie hat mir direkt von Beginn an richtig gut gefallen und ich habe sie in einem Rutsch gelesen. Es ist eben eine erotische Kurzgeschichte und allein durch den Titel und den Klappentext weiß man perfekt worum es in dem Buch geht. Die erotischen Szenen haben mir auch sehr gut gefallen. Sie sind nicht übertrieben dargestellt. Die beiden Charaktere Tani und Rika sind sexuell sehr aufgeschlossen. 

Was mir persönlich lediglich nicht so gut gefallen hat ist eine Fähigkeit des Wandeldroiden Lucius, aber hier möchte ich natürlich nicht zu viel verraten. Von mir gibt es aber dennoch eine klare Leseempfehlung.

Fazit

Mich hat die Kurzgeschichte “Androidenliebe: Das Wrack der Silberstern” von Talea Winther sehr gut unterhalten und es hätte gern noch mehr sein dürfen. Der Schreibstil und der Mix aus Erotik und Sci-Fi hat mir unheimlich gut gefallen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

4/5 Sterne (Sehr gut!)

. .

Die Rezension zu “Androidenliebe: Das Wrack der Silberstern” von Talea Winther und weiteren Erotik-Büchern findet Ihr auf meiner Rezensionsseite. Schaut euch dort gern noch um, vielleicht könnt ihr ja auch das ein oder andere neue Buch entdecken.

Hinterlasse ein Kommentar

Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich darauf bestehen,

dass Ihr die Richtlinien akzeptiert bevor Ihr kommentiert.